Bistro Interieur No. 253

2004 / 2012, Anton Henning

  • © Bistro Interieur No. 253, Foto: Sabine Walczuch
    1 / 3
    Bistro Interieur No. 253
    © Bistro Interieur No. 253, Foto: Sabine Walczuch
  • © Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    2 / 3
    HaaH (2012), Anton Henning
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck
  • © Bistro Interieur No. 253, Foto: Sabine Walczuch
    3 / 3
    Der eingedeckte Festsaal des Bahnhof Rolandseck mit Blick auf Glasausmalung des Künstlers Anton Henning im Bistro Interieur No. 253
    © Bistro Interieur No. 253, Foto: Sabine Walczuch

Zum Werk

Das Interieur No. 253 (2004 / 2012) von Anton Henning

 

Im Zuge der Bahnhofsrenovierung von 2000 bis 2004 erhielt der Berliner Künstler Anton Henning den Auftrag, das Bistro des Arp Museums Bahnhof Rolandseck zu gestalten. Mit dem Interieur No. 253 schuf er ein begehbares und benutzbares Gesamtkunstwerk. Ähnliche Arbeiten hat Henning unter anderem in der Ausstellungshalle Am Hawerkamp in Münster und im Kunstmuseum Luzern realisiert.
Für das Bistro Interieur No. 253 gestaltete Anton Henning Theke, Tische, Lampen und Sitzmöbel. Die Wände und die Tische des Bistros sind mit geometrischen Formen versehen. Über diesen Wandmalereien sind 15 Gemälde platziert.
Diese zeigen unterschiedlichste Vorstellungswelten: Stillleben, romantische Naturdarstellungen, Akte, Porträts und abstrakte Bilder. Die Gemälde Hennings zitieren dabei Künstler der klassischen Moderne wie Marcel Duchamp und Piet Mondrian. Zudem greifen sie Motive der Alltags- und Popkultur wie Pin-ups, Blumenbilder und Sonnenuntergänge auf.


Erweiterung des Interieur No. 253


Im Jahr 2012 wurde das Interieur No. 253 durch Anton Henning um 24 farbig bemalte Glasfenster ergänzt. Dies geschah im Rahmen der Sanierung und Erweiterung des Bistros um ein neugebautes Küchen- und Multifunktionsgebäude.
Die Glasfenster sind mit Buchstabenmotiven sowie mit geometrischen und freien Formen versehen. Sie geben dem Raum eine farbenfrohe Lichtstimmung, die bei Sonnenschein eine einzigartige Atomsphäre schafft.

 

Die Arbeit HaaH (2012)


Im Zuge der Sanierungsarbeiten im Interieur No. 253 schenkte Henning dem Arp Museum eine neue Arbeit mit dem Titel HaaH. Die Fensterarbeit kann man im Übergangsflur zwischen dem Bahnhofsgebäude und dem Küchenneubau betrachten. Für »HaaH« hat Anton Henning 124 Glasfenster mit den Initialen seines Namens bemalt, die in umgekehrter Reihenfolge den Initialen Hans Arps entsprechen.

Über den Künstler

Anton Henning wurde 1964 in Berlin geboren. Er arbeitet in Berlin und Manker. Seine Malereien, Skulpturen, Videos und Installationen beinhalten ironische Anspielungen und kunsthistorische Zitate. Die als »Salons« und »Interieurs« bezeichneten Rauminstallationen sind begeh- und benutzbar und umfassen auch selbst entworfene Möbel. Seine Gesamtkunstwerke stellen dabei den bürgerlich definierten »guten Geschmack« in Frage. Dennoch laden diese Räume immer zum Wohlfühlen und zum Verweilen ein.

Öffnungszeiten des Bistros

Das Interieur No. 253 ist von Dienstag bis Samstag von 11 bis 24 Uhr geöffnet, Sonntags von 10 bis 24 Uhr. Reservierungen sind telefonisch unter Tel. 02228 - 911111 und per E-Mail möglich. Sie können die Gastronomie auch ohne Eintrittskarte für das Arp Museum besuchen.

Weiterführendes

Diese Seite teilen