Skulpturenufer
Remagen

Anlässlich des 2000-jährigen Bestehens der Stadt Remagen wurde die Idee zu einem dauerhaften Kunstprojekt entlang des Rheinufers in Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck entwickelt. Ein Skulpturenufer mit derzeit 13 Arbeiten renommierter Künstlerinnen und Künstler wurde von 2001 bis heute auf 14 Rheinkilometern zwischen Remagen-Rolandswerth und Remagen-Kripp realisiert.

Hintergrund

Das künstlerische Konzept

Das Skulpturenufer-Projekt greift den Gedanken von Hans Arp auf, Kunst in das Leben und die Natur zu integrieren.

Hans Arp, »Unsern täglichen Traum«, Zürich 1955, S. 81

»Die konkrete Kunst möchte die Welt verwandeln und sie erträglicher machen. Sie möchte den Menschen vom gefährlichsten Wahnsinn, der Eitelkeit, erlösen und das Leben des Menschen vereinfachen. Sie möchte es in die Natur einfügen.«

Mit seiner großformatigen Bronzeplastik Bewegtes Tanzgeschmeide nahm Arp 1962 in Spoleto, Italien, an einem der ersten public art-Projekte teil. Dieses brachte Kunst in den öffentlichen Raum. Seit 1970 steht die Skulptur vor dem Bahnhof Rolandseck. Als Wahrzeichen des Künstlerbahnhofs stellt sie die Verbindung zwischen dem Museum und dem Remagener Skulpturenufer her.

Die Installationen und Werke des Skulpturenufers sollen für ein breites Publikum alltäglich erfahrbar sein und dadurch ein offenes Begegnen mit der Kunst erlauben. Sie regen zur Kommunikation und Auseinandersetzung an.

 

Dabei wurden die beteiligten Künstler eingeladen, bereits existierende Werke an von ihnen ausgewählten Orten zu installieren oder aber vor Ort Arbeiten zu entwickeln. Diese Arbeiten bilden wiederum den Ausgangspunkt für Ausstellungen der Skulpturenufer-Künstler im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

Mit dem Fahhrad

Kunst pro (Rhein-) Kilometer

Gleichermaßen entspannt und aktiv an der frischen Luft können Sie die Kunstwerke am Skulpturenufer Remagen auf dem Fahrrad erkunden. Die Route führt Sie 14 km auf ebener Strecke entlang des Remagener Rheinufers, einem der schönsten Abschnitte des Rheintals mit Ausblicken auf den berühmten Drachenfels, das Siebengebirge oder die Erpeler Ley. Für Gruppen bieten wir auch ca. 2-stündige geführte Fahrradtouren an, bei denen Ihnen kenntnisreich und unterhaltsam die einzelnen Skulpturen näher gebracht werden. Falls Sie nicht mit eigenen Rädern anreisen, können Sie hierfür unsere vom Künstlerduo SCHUH/VOLKMER gestalteten, orangenen Arp-Fahrräder mieten.

Informationsmaterial

Ansprechpartnerinnen

Kuratorin Zeitgenössische Kunst

Jutta Mattern M.A.

02228-9425-13
mattern@arpmuseum.org

Ausstellungsassistenz Zeitgenössische Kunst

Sylvie Kyeck M.A.

02228-9425-15
kyeck@arpmuseum.org

Diese Seite teilen