Das Auge ist ein seltsames Tier

Fotografien und Wahrnehmungsinstrumente von Werner Klotz
23. Jul 2017 – 05. Nov 2017

  • © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Werner Klotz
    1 / 7
    Werner Klotz, Potosi, 2015
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Werner Klotz
  • © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Helmut Reinelt
    2 / 7
    Werner Klotz, Father's Window, 2004
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Helmut Reinelt
  • © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
    3 / 7
    Werner Klotz, Intellektuellenfalle, 1992/2016
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
  • © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Videostill: Felipe Dulzaides
    4 / 7
    Werner Klotz, Rotating Mirrors, Kunstverein Rastatt, 2002, Videostill
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Videostill: Felipe Dulzaides
  • © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Helmut Reinelt
    5 / 7
    Werner Klotz, Reisebar des Dionysos, 1996/ 2014, Detail
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Helmut Reinelt
  • © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Werner Klotz
    6 / 7
    Werner Klotz, Drei Grazien, 2013
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Werner Klotz
  • © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
    7 / 7
    Werner Klotz, Reisebar des Dionysos, 1996/2014, Detail
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Über die Ausstellung

Werner Klotz' »Wahrnehmungsinstrument« Father's window im Festsaal des Bahnhofs Rolandseck eröffnet den Besuchern bereits seit 2004 einen ganz besonderen Blick auf die gegenüberliegende Rheinseite.

 

An dieses komplexe Spiel mit überraschenden wie irritierenden Seherfahrungen anknüpfend, inszeniert Klotz nun in der Ausstellungsetage des Bahnhofs Rolandseck mit seinen rotierenden Spiegeln und »Wahrnehmungsinstrumenten« einen interaktiven Erlebniskosmos. Auf der Schnittstelle von Außen- und Innenraum lässt er die Umgebung – den Rhein sowie den Zug- und Schiffsverkehr – durch Einspiegelungen Teil seiner installativen Arbeit werden. Die Besucher lösen mit den eigenen Bewegungen das Rotieren der Spiegel aus und beleben damit immer wieder aufs Neue die Szenerie der Spiegelbilder.

 

Diesen mechanischen wie physikalischen Prozessen stellt Werner Klotz u.a. seine »Wasser- und Lichtfotografien« zur Seite, bei denen er Fotografien formen- und farbenprächtiger Steine unter der Wasseroberfläche eines kanadischen Bergflusses in den Fokus rückt. Minutiös erarbeitet er die sich stetig verändernde Wechselbeziehung zwischen dem Fließen des Wassers und den damit einhergehenden Reflexionen, zu den unterschiedlichsten Tages- und Jahreszeiten.

 

Mit diesen poetisch-spirituellen Bildwelten fordert Werner Klotz unser Wahrnehmungsvermögen ein weiteres Mal heraus und setzt die schier unerschöpfliche Welt der Seherfahrungen, die die Ausstellung bestimmen, damit weiter fort.

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Kuratorin Zeitgenössische Kunst

Jutta Mattern M.A.

02228-9425-13
mattern@arpmuseum.org

Ausstellungsassistenz Zeitgenössische Kunst

Sylvie Kyeck M.A.

02228-9425-15
kyeck@arpmuseum.org

Leiterin Kommunikation

Claudia Seiffert M.A.

02228-9425-39
seiffert@arpmuseum.org

Diesen Inhalt teilen