24. Apr 2017  |  Bekanntmachung

Der Richard Meier-Bau ist von Montag, den 24. April 2017, bis Samstag, den 27. Mai 2017, aufgrund von Umbauarbeiten geschlossen und wird anlässlich der Ausstellung »Henry Moore – Vision. Creation. Obsession« wieder eröffnet. In dieser Zeit können Sie noch bis zum 7. Mai 2017 die Ausstellung »Bühnenreif 2. Akt (1600–1900) besuchen. Der historische Bahnhof bleibt die gesamte Zeit über geöffnet. In diesem Zeitraum gilt der ermäßigte Eintritt.

Details
Schließen

Erika Kiffl

  • © Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Erika Kiffl
    1 / 4
    Erika Kiffl, Bahnhof Rolandseck - Johannes Wasmuth, Martha Argerich, Lajos Bata auf einem Podest während einer Probe im Festsaal, 1964
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Erika Kiffl
  • © Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Erika Kiffl
    2 / 4
    Erika Kiffl, Bahnhof Rolandseck, Treppenhaus, 1964
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Erika Kiffl
  • © Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Erika Kiffl
    3 / 4
    Erika Kiffl, Bahnhof Rolandseck, Eingang Sockelgeschoss, 1964
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Erika Kiffl
  • © Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Erika Kiffl
    4 / 4
    Erika Kiffl, Bahnhof Rolandseck - Johannes Wasmuth, Ute Hirschbiegel, Martha Argerich, Rosalka die Seele des Hauses, 1964
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Erika Kiffl

Zum Werk

1964
s/w-Fotografien, Barythpapierabzug
je 30 x 40 cm


Der Bahnhof Rolandseck war im Laufe seiner Geschichte immer wieder Zufluchtsort – ein Ort für Gäste unterschiedlicher Nationalitäten, Biografien und Berufungen. Meistens waren es Künstler – Maler, Bildhauer, Musiker, Schriftsteller – die hier ausstiegen (auch im doppelten Wortsinne) und ihn für einige Zeit belebten. Erzählungen und Fotografien zeugen davon. So auch solche von Erika Kiffl, die 1964 im Bahnhof Rolandseck entstanden sind. Elf davon, allesamt s/w Fotografien, Barythpapierabzüge mit dem Format 30 x 40 cm, sind Teil der Sammlung des Arp Museums. Erika Kiffl weist sich mit diesen so eindrücklichen fotografischen Bildern als wahre Chronistin eines Ortes aus, der sie bis heute fasziniert. Ihre Fotografien sind situative Aufnahmen festgehaltener Augenblicke und Bestandsaufnahmen eines geselligen, eines kreativen Ortes, einer Heimstätte und eines Architekturzeugnisses des 19. Jahrhunderts. Beispielhaft dafür stehen die Fotografien mit Gästen, die auf der Terrasse an einem langen Tisch versammelt sind, einem Treppenhaus mit Kunstwerken befreundeter Künstler, einer Außenansicht des Bahnhofs mit noch nicht renoviertem Sockelgeschoss, ebenso einer zweiflügligen Tür, als Eingang zum Bahnhofsinneren.

Erika Kiffl wurde 1939 in Karlsbad/Tschechoslowakei geboren. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Diesen Inhalt teilen