Raimund Kummer

  • © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    1 / 2
    Raimund Kummer, On Sculpture, 1996
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Arp Museum Bahnhof Rolandseck
  • © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    2 / 2
    Raimund Kummer, Waschen, 2001
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Zum Werk

On Sculpture, 1996

Lambda prints
24,2 x 28,5 cm

 

Waschen, 2001

DVD, 27 min., Dolby Surround, variable Projektionsfläche

 

Raimund Kummer ist gemeinsam mit Fritz Rahmann und Hermann Pitz Gründer der Gruppe »Büro Berlin«. Zum einen suchten sie den Weg aus einer in ihren Augen obsolet gewordenen Künstlerindividualität. Zum anderen wollten sie ein Gruppengegengewicht zu Mucha, Schütte, Gerdes, Klingelhöller und Luy setzen, den sogenannten »Modellbauern« der Düsseldorfer Szene.
Der produktive Einfluss des Materials auf den Formfindungsprozess stand für Kummer von Beginn an im Mittelpunkt seines künstlerischen Interesses. Dies veranlasst ihn nun seit über 10 Jahren dazu Glas für seine Skulpturen zu verwenden.
Gerade der Natur-Kunst-Werk-Gedanke, der in der Kunst Arps fundamental vorhanden ist, wird so von Kummers Plastik »Which home« aktuell nobilitiert, was auch in seinem Video »Waschen«, das ebenfalls der Sammlung des Arp Museums angehört, deutlich wird.

 

Raimund Kummer wurde 1954 in Meringhausen / Waldeck geboren, er lebt und arbeitet in Berlin und Ripatransone.

Diese Seite teilen