The Art of Hans Arp after 1945

15 – 13:30 Uhr  |  Kröller-Müller Museum
Sonderveranstaltung – Zwei tägiges Symposium

08 Jun 2017

Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck möchte Sie aufmerksam machen, auf einen aktuellen wissenschaftlichen Diskurs im Spätwerk von Hans Arp:

An zwei aufeinander folgenden Tagen widmet sich das Kröller-Müller Museum in einem Symposium der Kunst Hans Arps nach 1945. In seiner letzten Schaffensphase entstand eine Vielzahl neuer Werkserien, darunter die so genannten »Threshold Sculptures«. Hans Arp entwickelte in jener Zeit auch die Techniken der découpage, die papiers déchirées und die papiers froissés, die sein Oeuvre nach 1945 prägen. Für die neue Künstlergegeration jener Zeit wurde Hans Arp zum einflussreichen Künstler. Seine biomorphosen Formen avancierten zum Chiffre der modernen Kunst und fanden ihre Entsprechung in der Literatur und der organischen Architektur der 1950er Jahre. Um so mehr überrascht es, dass sein spätes Schaffen bislang nur wenig Aufmerksamkeit von der Wissenschaft erhielt. Das Symposium möchte versuchen, diese Lücke zu schließen. Neue wissenschaftliche Diskurse über das Spätwerk Hans Arp sollen daher eröffnet und Licht ins Dunkle gebracht werden, über Hans Arps Einfluss auf die internationale Moderne in der Nachkriegszeit.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.stiftungarp.de

Das Programm können Sie aus der Grafik entnehmen.

 

Tagungsort und Anmeldung: Kröller-Müller Museum, Houtkampweg 6, 6731 AW Otterlo, Niederlande

Gebühr: 50 Euro, Studenten: 30 Euro

Anmeldung per Mail: info@stiftungarp.de

Für Teilnehmer ist der Eintritt für das Museum und den Skulpturengarten kostenfrei.

 

Kontakt für Rückfragen: Dr. Maike Steinkamp (Kustodin) oder : +49 (0) 30 60967426

Diesen Inhalt teilen