Gymnasium Nonnenwerth

im Arp Museum Bahnhof Rolandseck

  • © und Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    1 / 5
    Zeichnen im Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    © und Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck
  • © und Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    2 / 5
    Die Ergebnisse des Comic-Workshops mit dem Künstler GRIS
    © und Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck
  • © und Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    3 / 5
    Die »COMPANY Girls« bei ihrem Auftritt vor dem Museum
    © und Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck
  • © und Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    4 / 5
    Schülerinnen des Gymnasiums Nonnenwerth beim Vorzeichnen
    © und Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck
  • © und Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    5 / 5
    Schülerinnen des Gymnasiums Nonnenwerth beim Drucken
    © und Foto: Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Museums-AG des Gymnasiums Nonnenwerth

Im Sommerhalbjahr 2015 besuchte die Kunst- und Museums-AG der Jahrgangsstufe 9 des Gymnasiums Nonnenwerth jeden Dienstag Nachmittag das Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Dort setzten sie sich nicht nur theoretisch mit den laufenden Ausstellungen des Museums auseinander, sondern wurden selbst auch künstlerisch aktiv und erhielten Einblick in die Arbeit des Museums.

 

Hier geht es zum Blog des Projekts.

Tanzprojekt mit Anna-Lu Masch

Ist das Kunst oder kann das weg?

Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck setzte sich die altersgemischte Gruppe von etwa 20 Schülerinnen des Gymnasiums Nonnenwerth ein Jahr lang kritisch mit moderner Kunst auseinander. Was ist Kunst für junge Menschen heute? Wer definiert sie? Welche Kriterien gibt es? Wie sehen die Teilnehmerinnen die sehr moderne, abstrakte und manchmal provokante bildende sowie darstellende Kunst der heutigen freien Tanz-, Theater-, Musik- und Kulturszene?

Ausgangspunkt des kreativen Schaffens waren die Skulpturen des Künstlers Hans Arp. Die Schülerinnen wurden durch die Ausstellung des Museums inspiriert und haben direkt vor Ort Tanz in Bezug zur bildenden Kunst entstehen lassen. Die Ergebnisse der Gruppe wurden im Arp Museum Bahnhof Rolandseck als Performance präsentiert.

Workshop mit GRIS

Legere Hose, schwarzes T-Shirt, Dreitagebart und Baseballkappe auf dem Schopf: Ein Lehrer sieht normalerweise anders aus. Aber es ist ja auch keine herkömmliche Lehrperson, die da im Werkraum vor einer 17-köpfigen Schülergruppe eine recht einsame Nase an das auf die Tafel geklebte Stück Papier zeichnet. Gestatten: Gris, seines Zeichens Rapper und Bildender Künstler. Der Zufall brachte den jungen Berliner an den Rhein. »Schuld« ist Franca Perschen, die mit ihrer Zeichen-AG am Inselgymnasium Nonnenwerth einen eigenen Videoclip zu Gris' Song »Himmelsmechanik« produziert hatte und dem Sänger das Ergebnis der kreativen Arbeit an die Spree schickte. Gris wiederum gefiel das Video so gut, dass er spontan anbot, mit den Schülern zu zeichnen. Und so findet er sich an diesem Wochenende an gleich zwei schönen Orten am Rhein wieder, um ein paar Lektionen zu erteilen: samstags auf der Insel Nonnenwerth, sonntags im Arp Museum Bahnhof Rolandseck, das den Workshop zusammen mit der Bad Honnef AG ermöglichte.

Diese Seite teilen