Otto Piene

Alchemist und Himmelsstürmer
17. Mär 2019 – 05. Jan 2020

  • Otto Piene, der Komet
    1 / 13
    Otto Piene, Komet, 1973, More Sky Collection
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2019
  • Otto Piene, Rasterleinwand, 1959
    2 / 13
    Otto Piene, Rasterleinwand, 1959, More Sky Collection, Museum Liechtenstein
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2019
  • Otto Piene, Die Geburt des Regenbogens, 1966
    3 / 13
    Otto Piene, Die Geburt des Regenbogens, 1966
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2019
  • Otto Piene, Hemisphäre Platin, 2007, More Sky Collection
    4 / 13
    Otto Piene, Hemisphäre Platin, 2007, More Sky Collection
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Foto: Christian Altengarten
  • Otto Piene, Lichtraum (Jena)
    5 / 13
    Otto Piene, Lichtraum (Jena), Installationsansicht JENOPTIK AG 2007
    © VG Bild-Kunst 2019
  • Otto Piene, Unordentlichlyrisch, 2012, More Sky Collection
    6 / 13
    Otto Piene, Unordentlichlyrisch, 2012, More Sky Collection
    © VG Bild-Kunst 2019
  • Lucio Fontana, Spheres, 1957, Museo Internazionale delle Ceramiche Faenza (MIC)
    7 / 13
    Lucio Fontana, Spheres, 1957, Museo Internazionale delle Ceramiche Faenza (MIC)
    © VG Bild-Kunst 2019
  • Hans Arp, ohne Titel, um 1963, Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    8 / 13
    Hans Arp, ohne Titel, um 1963, Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    © VG Bild-Kunst 2019, Foto: Mick Vincenz
  • Sophie Taeuber-Arp, Komposition mit Kreisen und Halbkreisen, 1938, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Foto: Mick Vincenz
    9 / 13
    Sophie Taeuber-Arp, Komposition mit Kreisen und Halbkreisen, 1938, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Foto: Mick Vincenz
  • Inflatable Paris Star
    10 / 13
    Otto Piene, Paris Star, 2008 (Ausstellungskopie 2019)
    © Otto Piene Estate/ Sprüth Magers, Foto: Helmut Reinelt
  • Ausstellungsansicht, Foto: Mick Vincenz
    11 / 13
    Ausstellungsansicht, Foto: Mick Vincenz
  • Ausstellungsansicht, Foto: Mick Vincenz
    12 / 13
    Ausstellungsansicht, Foto: Mick Vincenz
  • Ausstellungsansicht, Foto: Mick Vincenz
    13 / 13
    Ausstellungsansicht, Foto: Mick Vincenz

Über die Ausstellung

»Das Licht ist die erste Bedingung aller Sichtbarkeit. Das Licht ist die Sphäre der Farbe. Das Licht ist das Lebenselement des Menschen und des Bildes.... Das Licht macht die Kraft und den Zauber des Bildes, seinen Reichtum, seine Beredtheit, seine Sinnlichkeit, seine Schönheit aus.« Otto Piene


Als Mitbegründer der ZERO-Bewegung 1958 in Düsseldorf zählt Otto Piene (1928–2014) zu den Protagonisten der internationalen Abstraktion nach 1945. Anlässlich des großen ZERO-Abschlussfests 1966 war Piene selbst bereits zu Gast in Rolandseck, weshalb wir uns besonders freuen, sein Schaffen nun an diesem Ort zu würdigen. Piene entwickelte seine Kunst zeitlebens weiter, wie die Ausstellung in rund 60 Leinwänden, Keramiken und Lichtarbeiten zeigt. Zentral in Pienes Werk ist das Überschreiten der traditionellen Werkgrenzen hin zu einer sinnlichen Erfahrung von Licht und Raum. Diese Sinnlichkeit wird in den abstrakten Raster- und Feuerbildern wie auch in den Keramiken durch die spezifische Behandlung der Oberflächen in Farbe, Struktur und Relief erzielt. In verschiedenen Werkgruppen zeigt sich dabei ein verbindendes Element: Der Kreis – eine formale Konstante und zugleich ein Symbol für die Unendlichkeit des Raums. Diese Symbolik führt Piene weiter in Bezügen zum Kosmos, dem Firmament und den Gestirnen.

 

Die kosmischen Referenzen finden sich in seinen Werktiteln und werden vor allem im Lichtraum (Jena) von 2007 erlebbar. Als sinnbildliche Eroberung des Himmels erweitert eines der berühmten Inflatables die Rolandsecker Ausstellung in den Außenraum (aus technischen Gründen bei Regen oder starkem Wind abgebaut).
Insbesondere in der Idee einer räumlich erfahrbaren Kunst zeigt sich eine deutliche Nähe zu Lucio Fontana (1899–1968), dem Begründer des Spazialismo, den Otto Piene sehr schätzte. Die Parallelen im Kunstverständnis beider werden anhand einiger ausgewählter Werke Fontanas anschaulich, die im Dialog mit denen Pienes gezeigt werden. Darüber hinaus machen überraschende Bezüge zu den Werken von Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp Otto Pienes Wurzeln in der modernen Abstraktion lesbar.


Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit der More Sky Collection, Dr. Edgar Quadt, dem Otto Piene Estate und der Galerie Sprüth Magers.

 

Katalog

Bild Katalog

Katalog zur Ausstellung

Katalog kaufen

Vorstellungsvideo

Förderer

Logo_GFF
Logo Brandl

Ansprechpartner

Kuratorin Zeitgenössische Kunst

Jutta Mattern M.A.

+49 2228 9425-13
mattern@arpmuseum.org

Ausstellungsassistenz Zeitgenössische Kunst

Anabel Runge M.A.

+49 2228 9425-15
runge@arpmuseum.org

Leiterin Kommunikation

Claudia Seiffert M.A.

+49 2228 9425-39
seiffert@arpmuseum.org

Mehr Informationen

Diesen Inhalt teilen