23. Nov 2021  |  Bekanntmachung

Achtung: Besuch unter Einhaltung der 2G-Regel ab 24. November 2021

Details
Schließen

#ARPAKTUELL | WIR TRAUERN UM PROF. DR. KLAUS GALLWITZ!

26 Okt 2021

  • Prof. Dr. Klaus Gallwitz beim 10. Jubiläumsfest des Arp Museums im September 2017
    © Foto: Helmut Reinelt
Prof. Dr. Klaus Gallwitz

»Brigitte Bardot hat nur zwei "B", wir hatten drei: Bahnhof, Bergwerk, Burg... Ich freue mich, dass dies nun in einem guten und gesicherten Verhältnis läuft.«

#ARPAKTUELL

Wir trauern um Prof. Dr. Klaus Gallwitz!

 

Der Gründungsdirektor des Arp Museums Bahnhof Rolandseck ist am 21. Oktober 2021 in seiner Wahlheimat Karlsruhe im Kreis seiner Familie verstorben.

Klaus Gallwitz, der seine akademischen Titel gerne im Hintergrund hielt, konnte bei seinem Amtsantritt im Jahre 2006 schon eine bemerkenswerte persönliche Karriere in der deutschen Kunst- und Museumsszene vorweisen.

1930 in Dresden geboren, eröffnete er nach seinem Studium der Kunstgeschichte 1957 eine Galerie in Karlsruhe, wurde dann zwei Jahre später Geschäftsführer des Badischen Kunstvereins und 1967 Leiter der Kunsthalle Baden-Baden. 1974 erhielt er die Berufung zum Direktor des Städel Museums in Frankfurt, das er bis 1994 leitete. Nach seiner Pensionierung übernahm er die künstlerische Leitung des Künstlerhauses Schloss Balmoral und war danach von 2004 bis 2006 Gründungsdirektor des Museums Frieder Burda.

  • Prof. Dr. Klaus Gallwitz mit Architekt Richard Meier
    © P!ELmedia

Die Zeit in Rolandseck

Im Arp Museum Bahnhof Rolandseck erwartete den Gründungsdirektor eine überaus turbulente Aufbauzeit, als der damals 75-jährige am 1. April 2006 sein Amt übernahm. Dass er beim Museum Frieder Burda schon Erfahrungen mit der Bespielung eines Baus des Architekten Richard Meier sammeln konnte, war sicherlich sehr hilfreich. Der damalige Kulturstaatssekretär Roland Härtel sagte seinerzeit, dass jemand, der die Arbeiten des amerikanischen Architekten kenne, wisse, dass dies eine Herausforderung sei, "der nun wahrlich nicht jeder gewachsen ist."

 

Dass er im Arp Museum mit dem Ausspruch "Was soll's, ich mach's!" das Amt des Gründungsdirektors annahm, führte Prof. Dr. Klaus Gallwitz auf seinen, ihm "irgendwie anhaftenden Leichtsinn, der sich ab und zu Luft verschafft" zurück. Die Endphase des kompletten Neuaufbaus eines Museums zu managen, die komplexen Ambitionen der verschiedenen Partner*innen unter einen Hut zu bekommen und das alles mitten im Fokus des öffentlichen Interesses zu tun, war auch für ihn eine große Herausforderung.

Er nahm sie an und meisterte sie bravourös. Sein Durchsetzungsvermögen und seine Souveränität haben ihm dabei ebenso geholfen, wie seine legendäre Fähigkeit Konflikte offen auszutragen. Er sorgte zusammen mit seinen Mitarbeiter*innen dafür, dass zur Eröffnung schließlich sechs hochkarätige Ausstellungen präsentiert wurden.

  • Prof. Dr. Klaus Gallwitz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kurt Beck (limks), dem damaligen Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz bei der Eröffnung des Arp Museums am 28. September 2007
    © P!ELmedia

Bundeskanzlerin Angela Merkel konnte das neue Arp Museum Bahnhof Rolandseck am 28. September 2007 genau zwei Wochen nach seinem 77. Geburtstag planmäßig eröffnen. Ein großer Erfolg für den Gründungsdirektor und sein Team. Nach Ablauf seines Vertrages übernahm er noch drei kuratorische Gastauftritte der Sammlung Rau für UNICEF, die er 2009 ins Arp Museum Bahnhof Rolandseck holen konnte.

  • Prof. Dr. Klaus Gallwitz mit Dr. Oliver Kornhoff und Petra Spielmann beim 10. Jubiläumsfest des Arp Museums im September 2017
    © Foto: Helmut Reinelt

10 Jahre Arp Museum!

Vor fast genau vier Jahren hat Klaus Gallwitz noch den zehnjährigen Geburtstag des Arp Museums Bahnhof Rolandseck mitgefeiert. Dabei dankten ihm Museumsdirektor Dr. Oliver Kornhoff und die kaufmännische Leiterin Petra Spielmann für seine Aufbauarbeit in der turbulenten Gründungszeit des Museums und würdigten seine inspirierende Persönlichkeit.

Zitate

»Klaus Gallwitz hat nach dem Ende seines Direktorats unsere Einladung angenommen, noch 3 Ausstellungen in der Kunstkammer Rau zu kuratieren. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Während dieser Zeit bin ich unzählige Male gefragt worden, ob es nicht schwierig sei, mit meinem Vorgänger zusammenzuarbeiten. Meine Antwort war damals wie heute: Überhaupt nicht. Es zeichnet Klaus Gallwitz als Kurator und als Menschen aus, dass unser Miteinander auch in der ungewohnten Konstellation von großem Respekt und hoher Professionalität geprägt war. Mit ihm eine Schau zu fantasieren, zu planen und zu realisieren, ist ein großes Vergnügen.«

Dr. Oliver Kornhoff, Direktor

______

»Mit Klaus Gallwitz würde ich überall hin gehen – sogar bis ins Arp Museum!«
Petra Spielmann, Kaufmännische Leiterin

______

 

»Ein Grandseigneur der Kunst, dem wir zu verdanken haben, dass die Sammlung Rau für UNICEF ins Arp Museum gekommen ist.«
Dr. Susanne Blöcker, Kuratorin der Kunstkammer Rau

_______

 

»Er hat ein Gespür für künstlerische Talente, Weitblick und Mut.«
Jutta Mattern, Kuratorin Zeitgenössische Kunst

_______

 

»Ein grandioser Ausstellungsmacher mit kreativen Ideen.«
Claudia Seiffert, Leiterin Kommunikation

______

 

»Herr Gallwitz ist für mich wie ein Regenbogen in der Kunst. Der hört nie auf.«
Heike Henze-Bange, Leitung Kunstvermittlung

______

»Ein richtig feiner Mann!«
Jupp Reitz, Sicherheitsdienst

Diesen Inhalt teilen