14. Rolandseck-Festival

Arp Museum Bahnhof Rolandseck
Konzert

28 Jun 2019

»Verklärung – Magie des Lichts«
28. Juni – 4. Juli 2019


Künstlerische Leitung: Mihaela Martin
Schirmherr: Prof. Dr. Michael Naumann, Direktor der Barenboim-Said-Akademie

 

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde und Förderer Arp Museum Bahnhof Rolandseck

 

»Zero ist die unmessbare Zone, in der ein alter Zustand in einen unbekannten neuen übergeht.« So Otto Piene in einem Interview in der WELT (2014). Als Zeitpunkt der Seelenumwandlung eines Toten, die Voraussetzung ist, um in das Jenseits übergehen zu können, wird ‚Verklärung' im Alten Ägypten beschrieben. Licht spielt in den Werken Otto Pienes eine zentrale Rolle, ebenso zentral ist es beim Vorgang der Verklärung.
Unter den Leitbegriffen Übergang, Idealisierung, Erleuchtung und Umwandlung wird Mihaela Martin mit ihrem diesjährigen Festivalprogramm mannigfache Querverbindungen zwischen der Kunst Otto Pienes und den gespielten Werken herstellen. Ebenso werden weitere gemeinsame Aspekte zwischen den Künsten in Rolandseck in diesen Begriffsfeldern beleuchtet.

Das 'Titelwerk' dazu ist Schönbergs spätromantisches Streichsextett Verklärte Nacht, dessen literarische Vorlage von Dehmel in diesem Zusammenhang gerade im Hinblick auf Pienes Kunst erhellend ist, wenn es heißt: »o sieh, wie klar das Weltall schimmert! Es ist ein Glanz um Alles her.«
Inspiriert von der Kunst der Medici haben wir für die Eröffnung des Festivals den französischen Bariton Jérôme Boutillier beauftragt, Gesänge aus Florenz zusammenzustellen, die im Zuge der musikalischen Stilwende um 1600 komponiert wurden. Mit Rebecca Carrington und Colin Brown erwartet Sie am Sonntag ein Ausflug in den Bereich der musikalischen Comedy auf höchstem Niveau.
Wir freuen uns, Ihnen unser musikalisches Angebot in den Räumen darbieten zu können, in denen einst Brahms und Clara Schumann spielten, in denen aber auch die Kunstbewegung ZERO mit Otto Piene, Günther Uecker, Heinz Mack u.a. ihren rauschhaften Abschied feierte. Damals wie heute fühlen sich hier Stars und junge Ausnahmetalente zu Hause.

 

Mitwirkende

Michelangelo String Quartet – Mihaela Martin, Stephen Waarts, Nobuko Imai, Frans Helmerson
Klavier – Elena Bashkirova, Enrico Pace, Myriam Farid, Diana Ketler, Jeremy Menuhin und Mookie Lee Menuhin
Violine – Mihaela Martin, Stephen Waarts, Yamen Saadi, Liza Ferschtman, Friedemann Eichhorn, Dong-Suk Kang
Viola – Nobuko Imai, Razvan Popovici, Blythe Teh Engström, Kyoungmin Park
Violoncello – Frans Helmerson, Kyril Zlotnikov, Andrei Ioniță
Kontrabass – Stanislau Anishanka
Klarinette – Michel Lethiec
Bariton – Jérôme Boutillier

Viola da Gamba – Heidi Gröger
Cembalo – Thomas Wormitt
Viola da Gamba – Claire Gautrot
Harfe triple – Marie-Domitille Murez
Theorbe – Marc Wolf

 

Als Gäste
Claire Gautrot – Viola da gamba
Marie-Domitille Murez – Harfe triple
Vincent Flückiger – Theorbe
Rebecca Carrington und Colin Brown
Akademistinnen und Akademisten der
Barenboim-Said-Akademie Berlin

 

Detaillierte Informationen zum Programm und den Tickets erhalten Sie unter dem jeweiligen Veranstaltungstag des Festivals.

Partner

Logo JWG

Förderer

Logo_GFF

Diesen Inhalt teilen