22. Jan 2024  |  Aktuelles

Museum wegen Umbau für Individualbesuch geschlossen bis 24. Februar 2024 | Ausstellungsbesuch und Workshops im Arp Labor für angemeldete Gruppen möglich | Bistro geöffnet

Details
Schließen

der die DADA

5. Juli 2024 – 12. Januar 2025

  • Baroness von Freytag-Loringhoven, um 1920
    Baroness von Freytag-Loringhoven, um 1920
    © Library of Congress, Washington D.C., Prints & Photographs Division, Foto: unbekannt

Als Performerinnen, Dichterinnen und Malerinnen haben Frauen Dada wesentlich geprägt. Trotz ihres einflussreichen Wirkens in Zürich, Paris, Berlin und New York standen sie lange im Schatten ihrer männlichen Künstlerkollegen.

Elsa von Freytag-Loringhoven, Sophie Taeuber-Arp, Emmy Hennings, Hannah Höch und viele weitere Künstlerinnen waren maßgeblich an der subversivsten Kunstströmung des 20. Jahr­hunderts beteiligt. Anders als die selbsterklärten Gründungsväter des Dada gerieten sie jedoch schnell in Vergessenheit. In ihren Werken thematisieren sie Identität wie Sexualität und hinterfragen bürgerliche Normen. Zugleich zeigen Werke von Künstlern neue Konzepte von Männlichkeit, die sich angesichts des Militarismus der Zeit von traditionellen Mustern lösen. Gemeinsam haben sie aktiv wie aktionistisch zur Durchlässigkeit von Geschlechter­rollen beigetragen.

 

Erstmals zeigt die umfangreiche Ausstellung den vielfältigen Beitrag von Frauen und untersucht das freiheitliche Streben nach Emanzipation in der Dada-Bewegung. Ergänzende zeitgenössische Positionen machen die Auswirkungen bis in die heutige Zeit sichtbar.

Direktorin

Dr. Julia Wallner

+49 2228 9425-34
koll@arpmuseum.org

Wissenschaftliche Assistentin

Helene von Saldern M.A.

+49 2228 9425-57
vonsaldern@arpmuseum.org

Wissenschaftliche Volontärin

Joëlle Warmbrunn M.A.

+49 2228 9425-26
warmbrunn@arpmuseum.org

Diesen Inhalt teilen