10. Sep 2021  |  Bekanntmachung

Besuch ab dem 13. September 2021 nur unter Einhaltung der 2G-Plus Regel möglich

Details
Schließen

#ARPAKTUELL | ERSTE TRAUUNG IM ARP MUSEUM

21 Aug 2021

  • 1 / 8
    Standesbeamter Manuel Pöhr im historischen Festsaal
    © Helmut Reinelt
  • 2 / 8
    Letzte Vorbereitungen für die Trauung
    © Helmut Reinelt
  • 3 / 8
    Die Hochzeitsgesellschaft auf dem Weg zur Trauung in den historischen Festsaal
    © Helmut Reinelt
  • 4 / 8
    Die Traumappe
    © Helmut Reinelt
  • 5 / 8
    Übergabe des Museumsführers als Geschenk des Museums für das Brautpaar
  • 6 / 8
    Das Brautpaar und der Standesbeamte Manuel Pöhr vor der Trauung
  • 7 / 8
    Die Trauung findet natürlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt
    © Helmut Reinelt
  • 8 / 8
    Die Hochzeitsgäste warten schon
    © Helmut Reinelt

Trauung in historischer Kulisse

Die Erste Hochzeit im Arp Museum Bahnhof Rolandseck

 

Seit April 2021 sind die Räume des historischen Bahnhofs als Ort für standesamtliche Trauungen nutzbar. Nun hat sich das erste Paar im historischen Festsaal das Ja-Wort gegeben. Unter der Decke mit historischen Stuckelementen, dem beeindruckenden Kronleuchter und mit Blick auf das Rheintal, haben die Verliebten den Bund der Ehe an einem ganz besonderen Ort geschlossen.

 

Hochzeit feiern an dem Ort, den schon namhafte Persönlichkeiten wie Königin Viktoria von England, Heinrich Heine, Clara Schumann oder die Gebrüder Grimm besuchten. Die Frischvermählten waren zuvor oft im Museum und Restaurant zu Gast, sodass bei einem Blick auf die städtische Internetseite die Wahl schnell auf den Festsaal im historischen Bahnhof als Ort der Trauung fiel.

 

Für den Standesbeamten Manuel Pöhr war es ebenso die erste Trauung im Museum. Als sogenannter ambulanter Standesbeamter war er bisher am Rolandsbogen, im Trauzimmer Oberwinter oder der St. Anna Kapelle in Remagen unterwegs. Allein 20 Trauungen betreute er in der vergangenen Woche. Und auch die nächste Trauung im Bahnhof lässt nicht lange auf sich warten – am 2. September werden wieder Ringe in historischer Kulisse getauscht.

 

Wer ebenso seine Liebe zueinander an einem besonderen Ort besiegeln möchte, kann den Konferenzsaal des Bahnhofs über das Standesamt der Stadt Remagen buchen:

https://www.remagen.de/Leben-Familie/Heiraten/


Im Saal kann jedoch nicht nur geheiratet werden, auch für private Feiern oder Tagungen lässt er sich mieten. Nähere Informationen finden Interessierte auf der Seite des Museums: https://arpmuseum.org/museum/ueber-uns/feiern-tagen.html

Der historische Bahnhof

Nizza am Rhein

Einst als Empfangsgebäude an einer privaten Eisenbahnstrecke erbaut, versprüht das klassizistische Bahnhofsgebäude noch heute den Charme vergangener Tage. Durch seine malerische Lage erhielt Rolandseck im 19. Jahrhundert den Beinamen Rheinisches Nizza und war ein beliebtes Ausflugsziel. Um den Ort besser erreichen zu können, gründeten reiche Unternehmer*innen 1837 die Bonn-Cölner Eisenbahngesellschaft, deren Strecke ab 1855 von Köln bis »an den Fuß des Siebengebirges« reichte.

 

Beeinflusst vom klassizistischen Stil des berühmten preußischen Baumeisters Schinkel, gestaltete Baumeister Hartwich das Empfangsgebäude des Bahnhofs, dass sich insbesondere durch seine klaren Proportionen und strenge Symmetrie auszeichnet. Gemeinsam mit dem seit 2007 bestehenden Neubau des Star-Architekten Richard Meier bildet es als architektonisches Ensemble das Arp Museum Bahnhof Rolandseck.


In den einstigen Warteräumen der ersten Klasse, befindet sich heute das Restaurant »Interieur No. 253« sowie der Festsaal, in welchem die Zeremonie stattfand.

Die Geschichte des Museums

Diesen Inhalt teilen