03. Aug 2021  |  Bekanntmachung

Museum ab 3. August wieder geöffnet

Details
Schließen

VILLA MUSICA | MIT VIVALDI IN DAS KONZERTJAHR 2021

01 Jan 2021

Villa Musica

»Das a-Moll-Konzert aus der Sammlung La Cetra Opus 9, 1727 gedruckt und Kaiser Karl VI. gewidmet, ist ein echtes Winterkonzert...«

Willkommen 2021!

Vivaldi begleitet uns in das neue Jahr

 

Mit dem Violinkonzert a-Moll, op. 9 Nr. 5 aus der Sammlung La Cetra (RV 358) von Vivaldi beginnen wir das musikalische Jahr 2021 der Villa Musica Rheinland-Pfalz bei uns in Rolandseck und die Online-Vivaldi-Konzertreihe mit 7 Episoden.

 

Wir wünschen Euch ein gutes 2021 und freuen uns auf ein außergewöhnliches Ausstellungs-, Konzert- und Veranstaltungsprogramm in diesem Jahr. BLEIBT GESUND!

Das Konzert

Episode1 | Ein anderes Winterkonzert: Concerto a-Moll, op. 9 Nr. 5

 

Antonio Vivaldi hat die Vier Jahreszeiten nur einmal geschrieben, und doch finden sich auch in seinen anderen Sammlungen Violinkonzerte, die ähnlich schön und ähnlich suggestiv sind. Das a-Moll-Konzert aus der Sammlung La Cetra Opus 9, 1727 gedruckt und Kaiser Karl VI. gewidmet, ist ein echtes Winterkonzert: Düster, in abgerissenen Akkorden hebt die die kurze Adagio-Einleitung an. Darauf folgt ein Presto aus starren, eisigen Achteln der Streicher. Darüber fegt die Solovioline mit ihren Kaskaden wie der kalte Nordwind hinweg. Ein kurzes, melancholisches Largo leitet zum Allegro-Finale über. Auch hier scheinen die Menschen gegen die Winterkälte anzukämpfen, auf dem Eis der zugefroreren Lagune. Der Vivaldi-Schüler und Dresdner Konzertmeister Johann Georg Pisendel spielte dieses Konzert besonders gerne und hat davon eine Bearbeitung mit noch virtuoseren Solopassagen angefertigt. Unsere Musikerinnen und Musiker spielen die gedruckte Fassung von 1727.

(Text: Villa Musica)

Die Musiker*innen

Lina Tur Bonet, Barockgeigerin aus Spanien und ehemalige Stipendiatin der Villa Musica, leitet das hochkarätige Stipendiatenensemble in Vivaldis a-Moll-Konzert aus La Cetra. Nikita Geller ist der Solist im Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Er spielt auf einer wertvollen venezianischen Meistergeige von Santo Serafin aus der Sammlung der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur und mit einem Barockbogen, gestiftet von den Freunden der Villa Musica.

 

Lin Tur Bonet, Violine und Leitung
StipendiatenInnen der Villa Musica Rheinland-Pfalz

Antonio Vivaldi (* 4. März 1678 in Venedig; † 28. Juli 1741 in Wien)

Violinkonzert a-Moll, op. 9 Nr. 5
aus der Sammlung La Cetra (RV 358)

Adagio-Presto
Largo
Allegro

 

Solist: Nikita Geller, Stipendiat der Villa Musica Rheinland-Pfalz
Violine von Sanctus Seraphin, Venedig 1751
(aus der Landessammlung der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur)

Violine 1: Lina Tur Bone
Violine 2: Stefan Zientek
Viola: Clara Holdenried
Violoncello: Maria Franz
Kontrabass: Daniel Kamien
Cembalo: Johannes Rake

Der Solist

Nikita Geller, Violine, geboren 1997 in Minsk

 

Er erhielt seinen ersten Violinunterricht mit fünf Jahren an der Musikschule in Minsk bei Olga Karotina. Mit neun Jahren folgte der Unterricht bei Kutsovsky in Erfurt. Im Jahr 2008 bestand er die Aufnahmeprüfung am Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar und erhielt Unterricht bei Andreas Lehmann und Christin Blumenstein. Seit 2014 studiert er in der Klasse von Friedemann Eichhorn an der Musikhochschule Franz Liszt Weimar.

 

Er ist mehrfacher erster Preisträger und Sonderpreisträger des Bundeswettbewerbes Jugend Musiziert sowie des Karl-Adler Musikwettbewerbes. Als Solist trat er bereits mit dem Akademischen Orchester Halle-Wittenberg, der Landeskapelle Eisenach und dem Kammerorchester der Musikhochschule Weimar auf. Er ist Mitglied des Ensembles Splendor Baroque und des Ensembles Via Nova, mit dem er in England (London Ear Festival), Italien (Il Souno Festival Musica Contemporanea), Südkorea (Daegu International Contemporary Music Festival) und Deutschland auftrat. Unterstützt wurde er durch die Sparkassenstiftung Weimar, das Kultusministerium Thüringen, Deutsche Stiftung Musikleben und Ingeborg-Fahrenkamp-Schäffler-Stiftung.

 

Er spielt auf einer italienischen Meistergeige von Sanctus Serafin (1751)aus der Landessammlung Rheinland-Pfalz, eine Leihgabe der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur.

Zur Konzertreihe

Sieben Mal Vivaldi und ein Corelli

 

Sieben Vivaldi-Konzerte und einen Corelli leitete Lina Tur Bonet Mitte Dezember im Projekt Vivaldi im Advent, das hinter verschlossenen Türen im Bahnhof Rolandseck aufgezeichnet wurde.

 

Es war ein besonderes Unterfangen: die Videoproduktion Vivaldi bei Villa Musica, aufgezeichnet Mitte Dezember im Bahnhof Rolandseck. Hinter verschlossenen Türen und unter Corona Schutzbedingungen wurde das Programm Vivaldi im Advent 2020 aufgezeichnet, das in den Konzertsälen der Villa Musica leider nicht stattfinden konnte.

 

Der Corona-Schutz hatte nicht nur Vorrang im Konzertsaal, sondern auch bei den Musikern.

Lina Tur Bonet ging in Schloss Engers nach ihrer Anreise in eine 5-tägige Quarantäne. Nach überstandener Schutzfrist ging sie mit allen Stipendiatinnen und Stipendiaten zum Corona-Test. Erst als alle Ergebnisse negativ waren, wurde grünes Licht für die Proben gegeben.

 

Am Ende stand ein ganzer Tag mit Videoaufnahmen im Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Jedes der sieben Vivaldi-Konzerte wurde auf Video festgehalten, dazu Corellis „Weihnachtskonzert“ und eine kleine Bach-Zugabe.

Weitere Infos zur Konzertreihe und der Villa Musica Rheinland-Pfalz

Kooperation

Aufgezeichnet im Ballsaal Arp Museum Bahnhof Rolandseck am 11.12.2020
Im Rahmen der Kooperation Arp Museum Bahnhof Rolandseck mit Villa Musica Rheinland-Pfalz.
Eine Coproduktion Villa Musica Rheinland-Pfalz und Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Video: kulturbuero nr5

Diesen Inhalt teilen