Kosmos Arp

Sophie Taeuber-Arp und Hans Arp – ein Künstlerpaar der Avantgarde
ab 14. Mai 2023

  • Sophie Taeuber-Arp mit Dada-Kopf, Zürich 1920 | Foto: Nic Aluf, © Stiftung Arp e.V., Berlin / Rolandswerth
    1 / 15
    Sophie Taeuber-Arp mit Dada-Kopf, Zürich 1920
    © Stiftung Arp e.V., Berlin / Rolandswerth; Foto: Nic Aluf
  • Hans Arp, 1926 | Stiftung Arp e.V., Berlin / Rolandswerth
    2 / 15
    Hans Arp, 1926
    © Stiftung Arp e.V., Berlin / Rolandswerth
  • Hans Arp | Aus dem Reich der Gnomen | 1949 | © VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    3 / 15
    Hans Arp | Aus dem Reich der Gnomen | 1949
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Arp Museum Bahnhof Rolandseck
  • Schenkung von 20 Gips-Skulpturen von Hans Arp an das Arp Museum | Foto: Helmut Reinelt
    4 / 15
    Schenkung von 20 Gips-Skulpturen von Hans Arp an das Arp Museum
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2023 | Foto: Helmut Reinelt
  • Sophie Taeuber-Arp, Wachen (Marionette für König Hirsch), 1918, Museum für Gestaltung / Kunstgewerbesammlung / Züricher Hochschule der Künste
    5 / 15
    Sophie Taeuber-Arp, Wachen (Marionette für König Hirsch), 1918, Museum für Gestaltung / Kunstgewerbesammlung / Züricher Hochschule der Künste
    © und Foto: Kunstgewerbesammlung, Museum für Gestaltung Zürich, ZHdK
  • Entstehungsprozess des interaktiven Exponats „Virtueller Spiegel: Die Marionetten Sophie Taeuber-Arps“, 2023 | © Hochschule Mainz
    6 / 15
    Entstehungsprozess des interaktiven Exponats „Virtueller Spiegel: Die Marionetten Sophie Taeuber-Arps“, 2023
    © Hochschule Mainz
  • Still des Kurzfilms Marionettes in Motion, Marina Rumjanzewa, 7 Minuten, 2021, produziert von Anita Hugi für Narrative Boutique (Zürich-Paris), in Koproduktion mit dem Kunstmuseum Basel; Kooperation: Museum für Gestaltung Zürich, Kunstgewerbesammlung / ZH
    7 / 15
    Still des Kurzfilms Marionettes in Motion, Marina Rumjanzewa, 7 Minuten, 2021, produziert von Anita Hugi für Narrative Boutique (Zürich-Paris), in Koproduktion mit dem Kunstmuseum Basel; Kooperation: Museum für Gestaltung Zürich, Kunstgewerbesammlung / ZHdK; Sophie Taeuber-Arp, Clarissa, Marionette zu König Hirsch, 1918
  • Sophie Taeuber-Arp | Komposition mit Kreisen und Halbkreisen | 1938 | Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    8 / 15
    Sophie Taeuber-Arp | Komposition mit Kreisen und Halbkreisen | 1938
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Foto: Mick Vincenz
  • Hans Arp, Hans Arp, Pagodenfrucht auf Schale, 1934 | Arp Museum Bahnhof Rolandseck; © VG Bild-Kunst, Bonn 2023; Foto: Mick Vincenz
    9 / 15
    Hans Arp, Pagodenfrucht auf Schale, 1934,
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck; © VG Bild-Kunst, Bonn 2023; Foto: Mick Vincenz
  • Ausstellungsansicht »Kosmos Arp« | Foto: Helmut Reinelt
    10 / 15
    Ausstellungsansicht »Kosmos Arp«
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2023; Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Helmut Reinelt
  • © Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Foto: Mick Vincenz
    11 / 15
    Sophie Taeuber-Arp, Ovale Komposition mit abstrakten Motiven, 1922
    © Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Foto: Mick Vincenz
  • Ausstellungsansicht »Kosmos Arp« | Foto: Helmut Reinelt
    12 / 15
    Ausstellungsansicht »Kosmos Arp«
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2023; Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Helmut Reinelt
  • LS 326 | Sophie Taeuber-Arp, Vier Räume mit gebrochenem Kreuz, 1932 | Arp Museum Bahnhof Rolandseck
    13 / 15
    Sophie Taeuber-Arp, Vier Räume mit gebrochenem Kreuz, 1932
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Foto: Mick Vincenz
  • Hans Arp/Kurt Schwitters, 7 Arpaden Merz 5 (Hrsg. Kurt Schwitters), 1923 (Auswahl)
    14 / 15
    Hans Arp, Schnurrhut (1923), Blatt aus: 7 Arpaden, Merz 5. Arp Mappe, Zweite Mappe des Merzverlags (Hg. Kurt Schwitters)
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023
  • 15 / 15
    Hans Arp | Verwandlung des Reliefs 'Kopf mit grüner Nase' von 1923, 1964 | © Arp Museum Bahnhof Rolandseck, VG Bild-Kunst 2023
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck, VG Bild-Kunst 2023 | Foto: Mick Vincenz
Sophie Taeuber-Arp (1922)

»Regeln lassen sich nicht aufstellen, weder bei den Formen noch bei den Farben.«

Hans Arp (1917)

»A R P ist da. keiner versäume arp zu besichtigen.«

Wie kaum ein anderes Paar beeinflussten Sophie Taeuber-Arp und Hans Arp die Kunst ihrer Zeit. Angesichts der großen gesellschaftlichen Fragen des 20. Jahrhunderts suchten sie einen radikalen Neuanfang. Als weltweit einziges Museum widmet sich das Arp Museum Bahnhof Rolandseck auf Grundlage seines hochkarätigen Sammlungsbestandes diesem bahnbrechenden Künstlerpaar. Mehr als 400 Werke sind in der außergewöhnlichen Architektur aus historischem Bahnhofsgebäude und dem lichten Bau Richard Meiers zu Hause.

 

Pazifismus, Gleichberechtigung und Ökologie manifestieren sich außergewöhnlich früh in Leben und Wirken der Beiden. In Auflehnung gegen bestehende gesellschaftliche Werte und Konventionen erfanden sie sich und ihre Werke stets neu, verließen jedoch nie ihre künstlerische sowie gedanklich-konzeptuelle Heimat: die Abstraktion.

 

Die bis heute ungebrochene innovative Strahlkraft Sophie Taeuber-Arps und Hans Arps zeigt die neue Sammlungspräsentation anhand der Entwicklung der beiden künstlerischen Werke. Hans Arp schuf herausragende Arbeiten der organischen Abstraktion. Die Natur war ihm stete Quelle der Inspiration für seine Plastiken, Reliefs und Papierarbeiten. Zudem entstanden experimentelle und lyrische Texte im schöpferischen Umfeld von Dada und Surrealismus. Sophie Taeuber-Arp zählt mit ihren aus geometrischen Formen entwickelten Werken zu den Pionierinnen der modernen Kunst. Als Malerin, Textilgestalterin und Architektin prägte sie eine neue Einheit von Kunst, Handwerk und Technik.

 

Im Ausstellungsrundgang verdichten sich ihre Lebenswege, kreative Meilensteine und historische Querverweise zu einem breiten Panorama. Interaktive Stationen machen es zudem möglich, in den weiten Kosmos der Moderne einzutauchen und diesen mit eigenen Fragen zum Leben zu erwecken.

Förderer

Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz
Logo BKM

Weitere Informationen

Kuratorin Sammlung Arp

Astrid von Asten M.A.

+49 2228 9425-25
vonasten@arpmuseum.org

Begleitprogramm

  • Führung
  • Workshop
  • Konzert
  • Sonder-Veranstaltung
  • Für Freunde & Förderer
20 Veranstaltungen

Diesen Inhalt teilen