16. Jun 2022  |  Bekanntmachung

Sonntag | 3. Juli 2022 | 11 – 18 Uhr | freier Eintritt zur Ausstellungseröffnung »Berlinde De Bruyckere« || Aktuell keine Kartenzahlung an der Museumskasse möglich

Details
Schließen

Unwesen und Treiben

Auf dem Weg zu einer Dauerausstellung für Arp und Taeuber-Arp
03. Apr 2022 – 16. Okt 2022

  • Quatre espaces à croix brisée | Sophie Taeuber-Arp | 1932
    1 / 12
    Quatre espaces à croix brisée | Sophie Taeuber-Arp | 1932
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Mick Vincenz
  • Ausstellungsansicht »Unwesen und Treiben«
    2 / 12
    Ausstellungsansicht »Unwesen und Treiben«
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 | Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Helmut Reinelt
  • Ausstellungsansicht »Unwesen und Treiben«
    3 / 12
    Ausstellungsansicht »Unwesen und Treiben«
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 | Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Helmut Reinelt
  • Turmmensch Trier | Hans Arp | 1961
    4 / 12
    Turmmensch Trier | Hans Arp | 1961
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 | Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Mick Vincenz
  • Ohne Titel | Hans Arp | 1959
    5 / 12
    Ohne Titel | Hans Arp | 1959
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 | Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Mick Vincenz
  • Paris, cimetière Montmartre | Sophie Taeuber-Arp | 1926
    6 / 12
    Paris, cimetière Montmartre | Sophie Taeuber-Arp | 1926
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Mick Vincenz
  • Ausstellungsansicht »Unwesen und Treiben« mit Skulpturen von Hans Arp
    7 / 12
    Ausstellungsansicht »Unwesen und Treiben« mit Skulpturen von Hans Arp
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 | Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Helmut Reinelt
  • Entre balance et lunettes | Hans Arp | 1954
    8 / 12
    Entre balance et lunettes | Hans Arp | 1954
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 | Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Mick Vincenz
  • Lignes perdues sur fond chaotique | Sophie Taeuber-Arp | 1939
    9 / 12
    Lignes perdues sur fond chaotique | Sophie Taeuber-Arp | 1939
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Mick Vincenz
  • Hans Arp | Drei Knospen | 1957
    10 / 12
    Hans Arp | Drei Knospen | 1957
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 | Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Mick Vincenz
  • Die Leseecke in der Ausstellung »Unwesen und Treiben«
    11 / 12
    Die Leseecke in der Ausstellung »Unwesen und Treiben«
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 | Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Helmut Reinelt
  • Eine Mitmach-Station der Ausstellung »Unwesen und Treiben«
    12 / 12
    Eine Mitmach-Station der Ausstellung »Unwesen und Treiben«
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 | Sammlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck | Foto: Helmut Reinelt

Über die Ausstellung

Wer war Hans Arp? Wer war Sophie Taeuber-Arp? Und inwiefern ist ihr pionierhaftes künstlerisches Schaffen für uns heute noch relevant? Das sind Fragen, die wir uns im Arp Museum Bahnhof Rolandseck immer wieder aufs Neue stellen. In unterschiedlichen Formaten haben wir in den vergangenen 15 Jahren versucht, diese Fragen zu beantworten: durch unsere Ausstellungen, in denen wir die bahnbrechenden Werke der beiden Künstler*innen zeigten, durch wissenschaftliche Forschung und umfassende Publikationen.

Nun möchten wir Neues wagen! Wir öffnen das Museum und laden unsere Besucher*innen ein zu einem Wagnis mit ungewissem Ausgang. Mit der Ausstellung »Unwesen und Treiben« legen wir den Grundstein für die 2023 geplante Dauerausstellung, die sich den beiden Pionier*innen der Moderne widmen wird.

Die großen Fragen rund um die künstlerischen Prinzipien der Kunst Hans Arps und Sophie Taeuber-Arps stellen wir uns in der Ausstellung nicht länger allein, sondern möchten in einen Austausch treten und damit neue Perspektiven auf das Schaffen Arps und Taeuber-Arps eröffnen. Wir wollen gemeinsam »Unwesen treiben«, inspiriert von den beiden Künstler*innen, die zu Lebzeiten die Kunstwelt gehörig auf den Kopf stellten. Sie machten Dinge anders, dachten sie neu und schufen dabei Werke, deren Relevanz bis heute ungebrochen ist. Ein Paar der Moderne, das in seiner innovativen Strahlkraft fortwährend zu begeistern versteht. Ihr Œuvre bietet immer wieder neue Ansatzpunkte, frei und kreativ zu denken, zu leben und Kunst zu schaffen. 

Zu unserer Unterstützung haben wir drei Gruppen eingeladen, mit uns zusammen nachzudenken, Fragen zu stellen und auszuprobieren: Student*innen der Köln International School of Design (KISD), Teilnehmer*innen des Nak Nak Kunstlabor in Köln und Schüler*innen des Friedrich-Ebert-Gymnasiums in Bonn. Mit Hilfe von Workshops vor und während der Ausstellung setzen sich die teilnehmenden Gruppen mit der Kunst von Hans und Sophie auseinander. Die so gewonnenen neuen Perspektiven werden im Anschluss in drei sich abwechselnden Ausstellungen im Kabinettraum der oberen Ausstellungsetage zu sehen sein und die Schau fortwährend ergänzen.

Die Besucher*innen erwartet darüber hinaus ein ungewöhnlicher Blick auf Werke der Museumssammlung: Überraschendes und bekannte Highlights aus der Sammlung werden in einer außergewöhnlicher Ausstellungsarchitektur präsentiert. Dieses Konzept der Kuratorin Astrid von Asten, die Werke Sophie Taeuber-Arps lebendig werden zu lassen, wird bespielt von den jungen Museumsmacher*innen unter der Leitung der kuratorischen Assistentin Meike Eiberger. Weiterführendes Recherchematerial und begleitende diskursive Formate laden zum Verweilen und zur eigenständigen Beschäftigung mit unseren Hauspatron*innen ein.

So machen wir uns gemeinsam mit Ihnen auf den Weg, begleitet von den zwei Pionier*innen der Abstraktion Arp und Taueber-Arp. Wir begeben uns auf die Suche nach neuen Ideen, Informationen und Austausch, um für die beiden Namensgeber*innen des Arp Museums Bahnhof Rolandseck eine spannende Dauerausstellung entstehen zu lassen. Nur mit Ihnen wird sie zu einem lebendigen Ort der Kunst, des Austauschs und der Inspiration.

Weitere Informationen

Ansprechpartnerinnen

Kuratorin Sammlung Arp

Astrid von Asten M.A.

+49 2228 9425-25
vonasten@arpmuseum.org

Kuratorische Ausstellungsassistentin

Meike Eiberger M.A.

+49 2228 9425-15
eiberger@arpmuseum.org

Begleitprogramm

  • Führung
  • Workshop
  • Konzert
  • Sonder-Veranstaltung
  • Digitale Veranstaltung
  • Für Freunde & Förderer
24 Veranstaltungen

Diesen Inhalt teilen