20. Apr 2022  |  Bekanntmachung

Bitte tragen Sie bei Ihrem Besuch einen Mund-Nasen-Schutz

Details
Schließen

KUNSTKAMMER RAU | MEINE MODERNEN FRAUEN_DIE AUSSTELLUNG

19 Mär 2022

  • 1 / 7
    DAS SIND MEINE MODERNEN FRAUEN. Ausstellungsansicht_Im Atelier
    © Helmut Reinelt
  • 2 / 7
    DAS SIND MEINE MODERNEN FRAUEN. Ausstellungsansicht_Im Atelier
    © Helmut Reinelt
  • 3 / 7
    DAS SIND MEINE MODERNEN FRAUEN. Ausstellungsansicht_Im Atelier
    © Helmut Reinelt
  • 4 / 7
    DAS SIND MEINE MODERNEN FRAUEN. Ausstellungsansicht_Unter die Haut
    © Helmut Reinelt
  • 5 / 7
    DAS SIND MEINE MODERNEN FRAUEN. Ausstellungsansicht_Unter die Haut
    © Helmut Reinelt
  • 6 / 7
    DAS SIND MEINE MODERNEN FRAUEN. Ausstellungsansicht_Die Kraft der Stille
  • 7 / 7
    DAS SIND MEINE MODERNEN FRAUEN. Ausstellungsansicht_Die Kraft der Stille
    © Helmut Reinelt

»Es bildet sich ein energetisches Kraftfeld rund um die Ausnahmekünstlerin Paula Modersohn-Becker, die eine der zentralen Figuren im Themenjahr der »Wegweiserinnen« ist.«

Die  Ausstellung

KUNSTKAMMER RAU: DAS SIND MEINE MODERNEN FRAUEN
Tausche Monet gegen Modersohn-Becker

 

Paula Modersohn-Becker ist eine der zentralen Figuren in unserem Themenjahr der »Wegweiserinnen«.
Mit Werken aus der Sammlung Roselius aus den Museen Böttcherstraße, Bremen, der Paula-Modersohn-Becker Stiftung sowie der Sammlung Rau für UNICEF und drei ausdrucksstarken Arbeiten der zeitgenössischen belgischen Künstlerin Berlinde de Bruyckere, bildet sich ein energetisches Kraftfeld rund um die Ausnahmekünstlerin.

Ausstellungsaufbau

DAS ATELIER

Die Besucher*innen betreten zunächst einen Raum, der in seiner Farbgebung und Werkauswahl dem Atelier der Künstlerin nachempfunden ist. Ein Großteil ihrer Werke hat den Ort der Produktion nie verlassen – insbesondere die Porträts, mit denen die Malerin sich und ihre Umwelt hinterfragte. Anregungen fand sie bei den Alten Meistern in den Museen aber auch bei ihren Zeitgenoss*innen in Galerien und Privatsammlungen.

 

UNTER DIE HAUT

Im Zentrum der Ausstellung stehen spektakuläre z. T. lebensgroße Aktdarstellungen Modersohn-Beckers. Viele entstanden schon während ihres Studiums. Doch noch Jahre später griff sie immer wieder auf diese zurück und verarbeitete sie zu eindrucksvollen Leinwandbildern, die die natürliche Schönheit des Körpers feierten – die »große Einfachheit der Form«, wie sie es nannte.

 

DIE KRAFT DER STILLE

Die Landschaften und Stillleben Paula Modersohn-Beckers leben von der Kraft der Stille, die sie in der Weite der Moorlandschaft und in der alltäglichen Schönheit der Dinge fand. Daneben studierte sie intensiv die lichtvollen Gemälde der Spät-Impressionisten und Nabis. Insbesondere Maurice Denis war ein großer Impulsgeber für sie. Einzigartig modern und richtungweisend ist die tiefe Verbundenheit der Malerin mit der Natur.

 

Natürlichkeit war ihr oberstes Gebot – ob nun im Akt oder im Blick in die Landschaft. Nicht mahnend, sondern liebend suchte sie den Einklang und Gleichklang mit den Dingen und schilderte den Menschen als Teil der Natur, mit ihr verwoben und von ihr abhängig.

 

 

KUNSTKAMMER RAU: DAS SIND MEINE MODERNEN FRAUEN
Tausche Monet gegen Modersohn-Becker

bis zum 04. 09. 2022 

 

Diesen Inhalt teilen