02. Nov 2023  |  Aktuelles

Neu: Jeden Dienstag ermäßigte Eintrittspreise und freier Eintritt für Studierende und Auszubildende

Details
Schließen

#arpinsight | Auf der Reise durch den Kosmos Arp mit Kuratorin Astrid von Asten

HANS (JEAN) ARP / EL LISSITZKY | Kunstismen, 1914-1924, Zürich 1925

  • 1 / 6
    HANS (JEAN) ARP / EL LISSITZKY | Kunstismen, 1914-1924, Zürich 1925 _cover
  • 2 / 6
    HANS (JEAN) ARP / EL LISSITZKY | Kunstismen, 1914-1924, Zürich 1925_arp
  • 3 / 6
    HANS (JEAN) ARP / EL LISSITZKY | Kunstismen, 1914-1924, Zürich 1925_taeuber
  • 4 / 6
    Ausstellungsansicht Kosmos Arp | HANS (JEAN) ARP / EL LISSITZKY | Kunstismen, 1914-1924, Zürich 1925
  • 5 / 6
    Ausstellungsansicht Kosmos Arp | HANS (JEAN) ARP / EL LISSITZKY | Kunstismen, 1914-1924, Zürich 1925
  • 6 / 6
    Ausstellungsansicht Kosmos Arp | HANS (JEAN) ARP / EL LISSITZKY | Kunstismen, 1914-1924, Zürich 1925 _cover

Kuratorin Astrid von Asten nimmt uns mit auf die Reise durch den Kosmos Arp. Mit Werkbeschreibungen im Detail und interessanten Geschichten zu unseren Hauspatronen und ihren Wegbegleiter*innen begeistert sie uns immer wieder auf Neue für Arp und Taeuber-Arp.

#arpcurator_KosmosArp

HANS (JEAN) ARP / EL LISSITZKY | Kunstismen, 1914-1924, Zürich 1925

 

Im März 1924 schreibt der russische Avantgardist EI Lissitzky enthusiastisch, er plane mit einer „letzten Truppenschau aller Ismen" einen umfassenden Überblick über die Strömungen in der abstrakten Kunst des zurückliegenden Jahrzehnts.

Arp brennt sofort für die Idee einer solchen Ordnung in der Vielfalt sich stetig neu formierender Gruppen.

Anhand von sechzehn Strömungen, darunter Kubismus, Futurismus, Suprematismus, aber auch Dada und Merz, stellen sie 1924 einen Überblick über die Avantgardesituation zusammen und führen diese bis ins Jahr 1914 zurück, um gemeinsame Wurzeln und übergreifende Vorstellungen zu verdeutlichen.

Reich bebildert enthält die Zusammenstellung auch Porträts vieler Künstler*innen, darunter ein collagiertes Fotoporträt Arps von Lissitzky. Die avantgardistische Marionette „Wachen“ – aus der Inszenierung „König Hirsch“ (1918) – gibt einen Einblick in Sophie Taeubers wegweisendes Schaffen.

// Cosmos Arp in detail with curator Astrid von Asten

In March 1924, the Russian avant-garde artist El Lissitzky wrote enthusiastically of his plans for a “final muster of all the isms,” a comprehensive overview of the abstract art movements of the previous decade. Arp’s imagination was immediately fired by the idea of bringing order in this way to the multiplicity of collectives that were constantly forming.

Later that year, the editors put together an overview of the avant-garde situation that focused on sixteen movements, including Cubism, Futurism, and Suprematism, as well as Dada and Merz. They traced these movements back to the year 1914 in order to illuminate shared roots and overarching concepts.

The richly illustrated summary also contains portraits of numerous artists, among them a collaged photographic portrait of Arp by Lissitzky. The avant-garde puppet "Wachen" - from the staging „König Hirsch“ (King Stag 1918) - provides an insight into Sophie Taeuber's groundbreaking work.

KOSMOS ARP

Sophie Taeuber-Arp und Hans Arp – ein Künstlerpaar der Avantgarde

Sammlungspräsentation in der Arp-Etage des Neubaus

Diesen Inhalt teilen