20. Apr 2022  |  Bekanntmachung

Bitte tragen Sie bei Ihrem Besuch einen Mund-Nasen-Schutz

Details
Schließen

DIGITALE ERÖFFNUNG | UNWESEN UND TREIBEN

03. April 2022, 11.00 Uhr

Hans Arp

»Unsere Werke sind Wegweiser in die Weite, in die Tiefe, in die Unendlichkeit«

DIGITALE ERÖFFNUNG

UNWESEN UND TREIBEN
Auf dem Weg zu einer Dauerausstellung für Arp und Taeuber-Arp
03. April – 16. Oktober 2022

 

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR DIGITALEN ERÖFFNUNG DER NEUEN AUSSTELLUNG DES KÜNSTLERPAARS IM THEMENJAHR 2022 »WEGWEISERINNEN«!

 

Wer war Hans Arp? Wer war Sophie Taeuber-Arp? Und inwiefern ist ihr pionierhaftes künstlerisches Schaffen für uns heute noch relevant? Das sind Fragen, die wir uns im Arp Museum Bahnhof Rolandseck immer wieder aufs Neue stellen. In unterschiedlichen Formaten haben wir in den vergangenen 15 Jahren versucht, diese Fragen zu beantworten: durch unsere Ausstellungen, in denen wir die bahnbrechenden Werke der beiden Künstler*innen zeigten, durch wissenschaftliche Forschung und umfassende Publikationen.

 

Nun möchten wir Neues wagen! Wir öffnen das Museum und laden unsere Besucher*innen ein zu einem Wagnis mit ungewissem Ausgang. Mit der Ausstellung »Unwesen und Treiben« legen wir den Grundstein für die 2023 geplante Dauerausstellung, die sich den beiden Pionier*innen der Moderne widmen wird.

 

Projektassistentin Chiara Padilla erkundet im Gespräch mit ihren Kolleg*innen »das Unwesen, das in letzter Zeit im Museum getrieben wurde«.

Ihre Gesprächspartner*innen sind:

Petra Spielmann, Kommissarische Leiterin des Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Meike Eiberger, Junior Kuratorin Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Christoph Weichert, Ausstellungsgestaltung Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Anna Heldmann, Wissenschaftliche Volontärin Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Dr. Annette Krapp, Vermittlung Arp Museum Bahnhof Rolandseck

 

Begrüßung Petra Spielmann, Kommissarische Leiterin AMBR

»Schon 1915 formulierte Hans Arp das Ideal der anonymen Künstlergemeinschaft. Die Ausstellung „Unwesen und Treiben“ ist unsere Antwort auf dieses Ideal der Künstlergemeinschaft. Denn nicht eine Person allein hat diese Ausstellung kuratiert, sondern eine ganz Gruppe von Personen stellt ihre Sicht auf Arp und Taeuber-Arp als These in den Raum. «

Meike Eiberger, Junior Kuratorin

»Wir haben uns die Ausstellung als Entdeckungsreise für die Besucher*innen vorgestellt: jede*r kann die Werke Hans Arps und Sophie Taeuber-Arps frei erkunden. Lassen Sie sich buchstäblich treiben und von der assoziativen Kraft der Kunst begeistern. So erschließen sich die künstlerischen Prinzipien unserer Hauspatron*innen fast wie von selbst.«

Christoph Weichert, Ausstellungsgestalter AMBR

Ein besonderes Augenmerk liegt diesmal auf der Ausstellungsarchitektur, die auf dem Konzept unserer Kuratorin Astrid von Asten basiert und von unserem Ausstellungsgestalter Christoph Weichert umgesetzt wurde. »Dazu haben wir zwei Werke Sophie Taeuber-Arps als Ausgangsmaterial gewählt und diese in den Räumen in dreidimensionale Landschaften aus Wänden, Sockeln und runden Bodenelementen verwandelt.«

Anna Heldmann und Dr. Annette Krapp

»Wir möchten gerne von unseren Besucher*innen wissen, was sie sich von der neuen Dauerausstellung wünschen und was sie besonders an Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp interessiert.«

»Wir haben drei Gruppen eingeladen, die sich ganz eigenständig, ohne von der Kuratorin angeleitet zu werden, damit befassen durften, was Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp aktuell macht. Das dürfen sie angehen wie, sie möchten und sie dürfen das auch präsentieren, wie sie möchten.«

Über die Ausstellung

UNWESEN UND TREIBEN
Auf dem Weg zu einer Dauerausstellung für Arp und Taeuber-Arp

Mit der Ausstellung »Unwesen und Treiben« legen wir den Grundstein für die 2023 geplante Dauerausstellung, die sich den beiden Pionier*innen der Moderne widmen wird.

Die großen Fragen rund um die künstlerischen Prinzipien der Kunst Hans Arps und Sophie Taeuber-Arps stellen wir uns in der Ausstellung nicht länger allein, sondern möchten in einen Austausch treten und damit neue Perspektiven auf das Schaffen Arps und Taeuber-Arps eröffnen. Wir wollen gemeinsam »Unwesen treiben«, inspiriert von den beiden Künstler*innen, die zu Lebzeiten die Kunstwelt gehörig auf den Kopf stellten. Sie machten Dinge anders, dachten sie neu und schufen dabei Werke, deren Relevanz bis heute ungebrochen ist. Ein Paar der Moderne, das in seiner innovativen Strahlkraft fortwährend zu begeistern versteht. Ihr Œuvre bietet immer wieder neue Ansatzpunkte, frei und kreativ zu denken, zu leben und Kunst zu schaffen.

 

Zu unserer Unterstützung haben wir drei Gruppen eingeladen, mit uns zusammen nachzudenken, Fragen zu stellen und auszuprobieren: Student*innen der Köln International School of Design (KISD), Teilnehmer*innen des Nak Nak Kunstlabor in Köln und Schüler*innen des Friedrich-Ebert-Gymnasiums in Bonn. Mit Hilfe von Workshops vor und während der Ausstellung setzen sich die teilnehmenden Gruppen mit der Kunst von Hans und Sophie auseinander. Die so gewonnenen neuen Perspektiven werden im Anschluss in drei sich abwechselnden Ausstellungen im Kabinettraum der oberen Ausstellungsetage zu sehen sein und die Schau fortwährend ergänzen.

 

Die Besucher*innen erwartet darüber hinaus ein ungewöhnlicher Blick auf Werke der Museumssammlung: Überraschendes und bekannte Highlights aus der Sammlung werden in einer außergewöhnlicher Ausstellungsarchitektur präsentiert. Weiterführendes Recherchematerial und begleitende diskursive Formate laden zum Verweilen und zur eigenständigen Beschäftigung mit unseren Hauspatron*innen ein.

 

So machen wir uns gemeinsam mit Ihnen auf den Weg, begleitet von den zwei Pionier*innen der Abstraktion Arp und Taueber-Arp. Wir begeben uns auf die Suche nach neuen Ideen, Informationen und Austausch, um für die beiden Namensgeber*innen des Arp Museums Bahnhof Rolandseck eine spannende Dauerausstellung entstehen zu lassen. Nur mit Ihnen wird sie zu einem lebendigen Ort der Kunst, des Austauschs und der Inspiration.

 

UNWESEN UND TREIBEN

bis zum 16.10.2022 // Arp-Etage

AUSSTELLUNGEN 2021/ 2022

PROGRAMM »WEGWEISERINNEN« 2022:

 

BETTINA POUSTTCHI. FLUIDITY

19. Dezember 2021 - 12. Juni 2022 // Neubau

 

KUNSTKAMMER RAU: DAS SIND MEINE MODERNEN FRAUEN

Tausche Monet gegen Modersohn-Becker

20. Februar - 04. September 2022 // Kunstkammer

 

UNWESEN UND TREIBEN

Auf dem Weg zu einer Dauerausstellung für Arp und Taeuber-Arp

03. April - 16. Oktober 2022 // Arp-Etage

 

BERLINDE DE BRUYCKERE

03. Juli 2022 - 08. Januar 2023 // Neubau

 

KUNSTKAMMER RAU: TIERISCH WAS LOS!

Tiere und ihre Menschen

25. September 2022 - 26. März 2023 // Kunstkammer

Diesen Inhalt teilen