20. Apr 2022  |  Bekanntmachung

Bitte tragen Sie bei Ihrem Besuch einen Mund-Nasen-Schutz

Details
Schließen

#TAKEALOOK | STELLA HAMBERG. CORPUS

04 Feb 2022

Birta Gudjonsdottir / Auszug Ausstellungskatalog

»... Es ist, als hätten sie sich zusammengetan, um uns zu verzaubern und uns ein wenig vom Erdboden zu lösen,...«

#TAKEALOOK

Dynamisch, fesselnd, geheimnisvoll – ein Rundgang durch die Welt der Skulpturen Stella Hambergs

 

Stella Hambergs dynamische Skulpturen haben ihre eigene Sprache, sie existieren in ihrer eigenen Welt, die mit der unseren kollidiert. Obgleich sie in ihrem uns fesselnden Wesen jeweils ganz unterschiedlich sind, teilen sie kollektiv und individuell ein Geheimnis: Es ist, als hätten sie sich zusammengetan, um uns zu verzaubern und uns ein wenig vom Erdboden zu lösen, während sie uns und unsere Aufmerksamkeit subtil zwischen die einzelnen Werke lenken und dirigieren.

 

Unser Blickfeld weitet sich. Unser sich bewegender Körper betrachtet die geformten, fragmentierten Körper um ihn herum. Unser Bewusstsein springt dabei zwischen unseren beweglichen Körpern und der stillen Reglosigkeit der Skulpturen wie ein Pingpong-Spiel in Zeitlupe hin und her. Die Objekte haben eine starke Präsenz, wir berühren sie visuell und beobachten dabei unsere eigenen Körper, wie sie mit der Darstellung von Körpern in Beziehung treten. Das hat etwas Magisches an sich – unser Sinn, Teil der Menschheit zu sein, wird geschärft, während wir uns gleichzeitig von unseren eigenen Körpern entfernen und entfremden.

 

Text: Birta Gudjonsdottir / Auszug aus dem Katalogtext »Das Unerklärliche und Uralte in uns«

 

STELLA HAMBERG. CORPUS

bis zum 27. Februar 2022 // OG NEubau

 

Katalog

STELA HAMBERG. CORPUS

Katalog kaufen

credits

Ausstellungsansichten / für die Werke von Stella Hamberg

© Stella Hamberg

 

Musik: 

Salue, Kai Engel

https://freemusicarchive.org/music/Kai_Engel/Brume/Kai_Engel_-_Brume_-_04_Salue

Salue by Kai engel is licensed under a Attribution-NoDerivatives 4.0 International License.

 

Fotos/Video: Helmut Reinelt/kulturbuero nr5

Diesen Inhalt teilen