Rheinschlafen

2014, Joachim Manz
Rolandswerth – südlich vom Campingplatz Siebengebirgsblick

Joachim Manz hat für das Skulpturenufer Remagen eine zweiteilige Skulptur realisiert, die Radreisenden und Wanderern eine ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit bietet. Dafür hat der Bremer Bildhauer einen Ort auf der Wiese zwischen dem Leinpfad und dem Seitenarm des Rheins gewählt. Mit einem herrlichen Blick auf Siebengebirge und Drachenfels können sich die Nutzer im Sitzen oder Liegen ausruhen.

  • © Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Foto: Marie Zimmermann
    Rheinschlafen - Joachim Manz
    © Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Foto: Marie Zimmermann

Zum Werk

»Rheinschlafen« ist eine Konstruktion von zwei Wandscheiben aus genieteten Aluminiumblechen sowie geflochtenen Weidenruten. Diese ruhen auf schlanken Pfeilern und sind längs zur Fließrichtung des Rheins ausgerichtet. Die Installation verfügt über zwei herausklappbare Liegen aus Holz.

 

Der Ort direkt am Rhein lädt Reisende wie Flaneure dazu ein, innezuhalten, auszuruhen, zu entspannen und mit dem leisen Rauschen des Flusses unter freiem Himmel zu träumen. Bei Bedarf können die Bänke auch als Schlafmöglichkeiten genutzt werden. Markisen aus PVC-Planen dienen bei Sonne und bei Regen als Witterungsschutz.

Bei Bedarf können die Bänke auch als Schlafmöglichkeiten genutzt werden.

Mit seiner Skulptur reagiert Joachim Manz auf einen romantisierten Ort der Ruhe und Erholung. Gleichzeitig thematisiert er aber auch einen Ort, der immer wieder durch die Hochwasserflut bedroht wird. Dieser Umstand hat die Gesamtform, das Material und die Verarbeitung bestimmt.
Mit diesen ambivalenten, bedrohten Ruheorten hat sich der Künstler bereits in unterschiedlichen Projekten auseinandergesetzt. Einige wechseln nach einem Hochwasser den Platz, einige werden fortgeschwemmt und verschwinden. In Rolandswerth tauchen die Liegen ab und wieder auf.

Rheincamping

In Kooperation mit dem Campingplatz »Rheincamping Siebengebirgsblick« kann man den Schlüssel für »Rheinschlafen« und bei Bedarf eine Markisenkurbel sowie ein Moskitonetz ausleihen und gegen ein Entgelt die dortigen Toiletten- und Waschanlagen benutzen.

Über den Künstler

Joachim Manz wurde 1957 in Lünen geboren, er lebt und arbeitet in Bremen.

Weiterführendes

Diese Seite teilen