Günther Uecker

  • © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Foto: Mick Vincenz
    Günther Uecker, Aufwachbett, 1965
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Foto: Mick Vincenz

Zum Werk

Holz, Farbe, Nägel
2 Nagelreliefs, jeweils 260 x x260 cm

 

Hinter und über dem Bett des ehemaligen Gästezimmers im Bahnhof Rolandseck bewegten sich die Schatten, die durch die Nagelkunst des Zero-Pioniers hervorgerufen wurden. In den seit 1956/1957 entstandenen und für Uecker so typischen Nagelbildern entfalten die weiß bemalten Reliefs, durch die Ausrichtung der Nägel und die daraus resultierende Wechselwirkung von Licht und Schatten eine ganz eigene Dynamik. In enger Verbundenheit mit dem Bahnhof Rolandseck, insbesondere mit dem dortigen Spiritus rector Johannes Wasmuth, nimmt dieses Kunstwerk einen besonderen Platz in der Sammlung des Arp Museums ein. Ein wunderbarer Film von Günther Uecker aus der Entstehungszeit des sogenannten »Bett zum Aufwachen« zeigt wie Uecker sich seinen Weg zum Bahnhof hin, zur Terrasse hoch, das Treppenhaus entlang durch den Bahnhof Rolandseck nagelt und macht noch einmal verständlich, wie bedeutsam und attraktiv dieser Ort für ihn als Künstler zu dieser Zeit war. Diese Beziehung mündete 1966 in dem legendären ZERO-Fest im Bahnhof Rolandseck, das von Heinz Mack, Otto Piene, und Günther Uecker, als Künstlergruppe ZERO, organisiert wurde. Dieses rauschende Fest galt als Zäsur dieser Bewegung, nach der die Künstler fortan eigene Wege gingen.

 

Günther Uecker wurde 1930 in Wendorf/Mecklenburg geboren, er lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Diese Seite teilen